wer wir sind

Die Entstehung von neue unentd_ckte narrative

Im November 2016, 5 Jahre nach der Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU), haben wir als Gruppe von Theatermacherinnen, Konfliktforscherin und Verwaltungswissenschaftler das Theatertreffen „Unentdeckte Nachbarn“ in Chemnitz und Zwickau organisiert. „Unentdeckte Nachbarn“ zielte darauf, die Kontinuitäten des NSU-Unterstützungsumfeldes sichtbar und die Betroffenenstimmen hörbar zu machen. Es vernetzte kommunale, regionale und bundesweite Erinnerungsinitiativen an den Schnittstellen zwischen Kultur, Zivilgesellschaft und Wissenschaft. Zielstellung war die Eröffnung kreativer Handlungsräume zur kritischen Begleitung der Aufarbeitungsprozesse auf juristischer, parlamentarischer, institutioneller und kultureller Ebene in Sachsen. Das Nachfolgeprogramm neue unentd_ckte narrative entwickelt die Methode der Kreativen Diskurstransformation weiter.

Projektteam

  • Dr. Frauke Wetzel (Projektleitung)
  • Isabel Härdtle (Projektleitung)

nun-Beirat

  • Dr. Lena Frischlich (Researcher bei Westfälische Wilhelms Universität Münster und Interim Professor bei Ludwig-Maximilians-Universität München)
  • Laura Linnenbaum (freie Theaterregisseurin und Kuratorin von neue untd_ckte nachbarn)
  • Jane Felber (Advisor Auswärtiges Amt Berlin, Gründungsmitglied nun)
  • Nadine Rothe (freie Szene Chemnitz, Chemnitz Hand in Hand)
  • Celina Rahman, (Programmleitung TUSCH, Hamburg)
  • Gundula Hofmann (Die Theater Chemnitz, Direktorin Figurentheater Chemnitz)

Expert:innen für 2020/2021:

  • Katrin Hoffmann (Geschäftsführerin Industrieverein Sachsen 1828 e.V. und Chemnitz ist weder grau noch braun)
  • Leyla Jamil (Teilnehmerin von Wir.Wie?!, Studentin Chemnitz)
  • Wolfgang Wetzel (Stadtrat Zwickau und MdB)

Grass Lifter

Das Theatertreffen wurde initiiert von den Grass Liftern – Kunstaktivisten, die über die Verbrechen des NSU „kein Gras wachsen lassen wollen“ und durch gezielte Interventionen immer wieder öffentliche Diskussionen in Sachsen provozieren.

ASA-FF e.V.

Der ASA FF e.V. (Baujahr 1979) versteht sich als Plattform für aktuelle Diskurse rund ums Globale Lernen. Die über 160 Mitglieder des ASA FF sind über den Globus verstreut und in unterschiedlichsten Führungspositionen & Branchen tätig – Wirtschaft, Forschung, Kultur, Nichtregierungsorganisationen, Verwaltung und internationale Organisationen.

Weitere Partner

neue unentd_ckte narrative ist ein Schnittstellenprojekt. Nicht nur das Projektteam ist am Programm neue unentd_ckte narrative beteiligt, sondern viele Partner wirken mit an der Umsetzung und Gestaltung und unterstützen diese. Dadurch entsteht ein Netzwerk aus Kunst, Kultur, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik.