Monat: Oktober 2019

aufstand der utopien

Zukunft zum Selbermachen vom 6.-10.11.

Schluss mit der ewigen Weltuntergangsrhetorik, dem ständigen 5 vor 12! Vermesst mit uns utopische Zwischenräume während des fünftägigen Festivals Aufstand der Utopien und lasst uns gemeinsam positive Erzählungen als Triebkraft eigener Verantwortung entwerfen.

Erzählungen über vergangene und zukünftige Umbrüche sind das Futter aktueller Macht- und Anerkennungskonflikte weltweit“, betont Jane Viola Felber, Projektleiterin vom Programm „neue unentdeckte narrative“. „Uns geht es nicht um die eine große Erzählung, sondern darum, den vielen kleinen Zukunftserzählungen in der Stadt Raum zu geben.

Zusammen mit über 20 KooperationspartnerInnen initiiert das Modellprogramm „neue unentd_ckte narrative“ des ASA-FF e. V. das Festival „Aufstand der Utopien“. Es wird der Blick in die Zukunft, auf Utopien und Dystopien gerichtet: Welche Erzählungen prägen unsere Vorstellungen über die Zukunft und welche Rolle spielen diese für aktuelle Herausforderungen? Die Eröffnungsrede hält der Utopieforscher Richard Saage, moderiert von Juri Gagarin. Dann geht es in die St. Markuskirche auf dem Sonnenberg, um mit dem belgischen Ensemble um Ultima Vez in ihrem partizipativen Tanzstück “INVITED” gemeinsam in Kontakt zu treten und Gesellschaft zu tanzen. Als Kontrastprogramm sperrt die Oper Chemnitz Mefistofele in den Club zu elektronischer Musik. Die Initiative Offene Gesellschaft und AGIUA fragen in zwei interaktiven Ausstellungen, in welchen Gesellschaften wir leben wollen. Im weiteren Verlauf reißt das Theater im Escaperoom das Monopoly-Spiel ein und macht sich in der Bevölkerung auf die Suche nach konkreten Utopien. In einem Zukunftslabor reisen Jugendliche mithilfe Gagarins in die Welt von morgen. Mit Utopia Toolbox werden Utopien in den Stadtraum übersetzt. Am 9.11. spannen wir mit Zeitzeuginnen den Bogen von der Wende als utopischen Zwischenraum über den Arabischen Frühling und Occupy bis heute und veranstalten gemeinsam mit Laszlo Nagy ein Paneuropäisches Picknick um die “Eisernen Vorhänge” von Heute einzureißen. Am Sonntag, den finalen Tag, bringen wir Chemnitzer UtopistInnen zusammen und konservieren die Gespräche und Visionen während des Festival in einer Zeitkapsel, die erst am 9.11.2089, 100 Jahre nach der Friedlichen Revolution, wieder geöffnet wird.

Die Utopisten von heute sind die Realistinnen von morgen. Fangen wir an!

Tickets findet ihr hier oder an den jeweiligen Abend- und Museumskassen.

Für mehr Informationen hier