Monat: August 2018

neues von nun

Ausschreibung: Buchhaltungskraft auf Honorarbasis für neue unentd_ckte narrative und…

Der ASA-FF e.V. sucht für „neue unentd_ckte narrative“, dem Nachfolgeprojekt des preisgekrönten Theatertreffens „Unentdeckte Nachbarn“, ab August 2018 eine Honorarkraft für den Bereich Buchhaltung.

Das Modellprojekt ist ein Schnittstellenprojekt zwischen Kultur, Zivilgesellschaft und Wissenschaft, um generations- und zielgruppenübergreifende Handlungsansätze im Themenfeld Rechtspopulismus zu entwerfen und möglichst breite Teile der Stadtgesellschaft einzubinden. Es basiert auf dem Methoden- und Erfahrungstransfer zwischen Chemnitz und Städten mit vergleichbarer Transformationsgeschichte in Europa.

Wir suchen eine Person, die folgende Aufgabenübernehmen kann:

  • Buchhaltung
  • Mittelbewirtschaftung (Fördermittel: Stadt, Land, Bund u.ä.)
  • Abrufen der Mittel, Überweisungen, Kategorisieren von Buchungen von Drittmittelkonten
  • Reisekostenabrechnungen
  • Kalkulationen pflegen
  • Überwachen des Mitteleingangs und -abgangs
  • Zahlbarmachen von Rechnungen
  • Erstellen von finanziellen Verwendungsnachweisen
  • Vorbereiten von Unterlagen für die Steuererklärung

Wen suchen wir:

  • Du kannst eine Ausbildung bzw. eine Qualifikation nachweisen?
  • Du bekommst gute Laune, wenn Du herausbekommen sollst, nach welchem Reisekostengesetz abgerechnet werden muss
  • Pedanterie ist für Dich kein negativer Begriff und dennoch liebst Du die kreative buchhalterische Lösung?
  • Wo andere Dostojewski lesen, liegt bei Dir ein Excellehrbuch auf dem Nachtisch.

Was wir bieten:

  • Mitarbeit in einem Netzwerkprojekt mit verschiedenen kulturellen und zivilgesellschaftlichen Akteu-ren aus Chemnitz und Sachsen. die mit hohem Engagement arbeiten (ca.10-15h/ Woche)
  • Mitarbeit in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld mit aktuellen Methoden
  • Zusammenarbeit mit drei Hauptamtlichen (zwei Projektleiter:innen und einem Projektassistenten) im Coworking Space „Kabinettstückchen“
  • Leistungsgerechte Vergütung auf Honorarbasis mit Aussicht auf Mehrarbeit in anderen Vereinen und Festanstellung.

Bewerbungsprozess:
Sende uns deine Bewerbung mit Angaben zu deinen Qualifikationen und Vorerfahrungen in der Buchhaltung bis zum 13.08.2018 und auch gerne früher an: christian.feister@asa-ff.de
Zeitraum: ab sofort – 31.12.2018 (mit Option auf Verlängerung, Zeiten sind flexibel).
Wo: Arbeitsplatz Chemnitz (Bewerber:innen mit Wohnsitz in Sachsen ist empfehlenswert).
Weitere Infos: www.programm-nun.de; www.unentdeckte-nachbarn.de (Vorgängerprojekt), www.asa-ff.de (Trägerverein).
Du hast Fragen oder möchtest mehr über das Projekt erfahren, melde Dich bei Christian Feister (christian.feister@asa-ff.de).

            Gefördert vom                                                         im Rahmen des Bundesprogramms

neues von nun

Ausschreibung: Projektkoordination neue unentd_ckte narrative beim ASA-FF e.V.

Der ASA-FF e.V. sucht für „neue unentd_ckte narrative“, dem Nachfolgeprojekt des preisgekrönten Theatertreffens „Unentdeckte Nachbarn“, ab September 2018 bis Dezember 2018 eine:n Projektkoordinator:in.

Das Modellprojekt ist ein Schnittstellenprojekt zwischen Kultur, Zivilgesellschaft und Wissenschaft, um generations- und zielgruppenübergreifende Handlungsansätze im Themenfeld Rechtspopulismus zu entwerfen und möglichst breite Teile der Stadtgesellschaft einzubinden. Es basiert auf dem Methoden- und Erfahrungstransfer zwischen Chemnitz und Städten mit vergleichbarer Transformationsgeschichte in Europa.

Aufgabe ist es, den Bereich Öffentlichkeitsarbeit & Kulturmanagement in dem Projekt zu unterstützen und in Abstimmung mit der Projektleitung selbstständig Teilprojekte durchzuführen. Während des Projektes wirst du in alle Bereiche mit eingebunden und lernst ein Projekt kennen, das themenzentrierte Netzwerke für Diskurstransformation in Chemnitz entwickelt.

Wir suchen eine Person, die folgende Aufgaben übernehmen kann:

  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Eigenständige koordinierende Tätigkeiten im Bereich Kulturmanagement
  • Eigenständige Projektkoordination von Teilprojekten z.B. vom European Balcony Projekt Chemnitz

Wen suchen wir:

  • Du hast Theater-, Kultur-, Kommunikations-, Politik- oder eine andere Gesellschaftswissenschaft studiert oder bist mittendrin?
  • Du bist internetaffin (CMS/ WordPress), organisations- & kommunikationsstark und in einem selbst-organisierten Team zu arbeiten?
  • Dich interessieren kritische Gesellschaftsdiskurse und Du hinterfragst bestehende Strukturen?
  • Du findest, dass Menschen aus ihrer Komfortzone gelockt werden sollten?
  • Du weißt wie Excel funktioniert und Vertragssachen schrecken Dich nicht ab?
  • Du weißt, dass jedes Projekt Demut erfordert, für die Details?

Was wir bieten:

  • Mitarbeit in einem Netzwerkprojekt mit verschiedenen kulturellen und zivilgesellschaftlichen Akteuren aus Chemnitz und Sachsen, die mit hohem Engagement arbeiten
  • Mitarbeit in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld mit aktuellen Methoden
  • Zusammenarbeit mit drei Hauptamtlichen (zwei Projektleiter:innen und einem Projektassistenten) im Coworking Space „Kabinettstückchen
  • Die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und zu lernen – Einblick in alle Prozesse.
  • Teilnahme an allen Veranstaltungen und Blick hinter die Kulissen.
  • Eine leistungsgerechte Honorarvergütung für ca. 20h/Woche.

Bewerbungsprozess:
Sende uns Deine Bewerbung bis zum 13.08.2018 und auch gerne früher an: christian.feister@asa-ff.de
Zeitraum: 01.09.2018 – 31.12.2018 (Zeitraum flexibel, individuell anpassbar).
Wo: Arbeitsplatz Chemnitz (Bewerber:innen mit Wohnsitz in Sachsen ist empfehlenswert).
Weitere Infos: www.programm-nun.de; www.unentdeckte-nachbarn.de (Vorgängerprojekt), www.asa-ff.de (Trägerverein).
Du hast Fragen oder möchtest mehr über das Projekt erfahren, melde Dich bei Christian Feister (christian.feister@asa-ff.de).

            Gefördert vom                                                         im Rahmen des Bundesprogramms

die ostdeutschen als avantgarde

die ostdeutschen als avantgarde

Ein Spaziergang zur Nachwendezeit mit Texten, audiovisuellen Quellen sowie interaktiven und performativen Elementen

Es gab eine Zeit, da galten „die Ostdeutschen“ als Avantgarde; sie schienen den Verhältnissen vorauszueilen: Sie hatten die Brüche und Sinnkrisen durchlaufen, die anderen noch bevorstünden. Und dieser Gedanke hatte etwas Utopisches. Die Ostdeutschen seien frei geworden von der Einförmigkeit und dem Mühsal der Arbeitsgesellschaft und offen für große Experimente, ja, den hoffnungsvollen Aufbruch ins Ungewisse. Diese Gedanken wurden vom Autor Wolfgang Engler vor mittlerweile 16 Jahren formuliert. Der Spaziergang begibt sich auf eine performative Spurensuche: Ausgehend von den Utopien der Wendezeit und den neu erwachten „Avantgarde“-Hoffnungen im Anschluss an die tiefe Nachwendekrise sollen mit den Teilnehmerinnen die wechselvollen Narrative rekonstruiert werden. Dabei wird folgenden Fragen nachgespürt:

Wer sind eigentlich „die Ostdeutschen“? Wie könnte ein solches kollektives Bewusstsein aussehen? Sind „die Ostdeutschen“ bereit für die Rolle der Avantgarde? Bleiben die ostdeutsche Verzweiflung, der Unmut und der Hass, der sich dieser Tage zeigt, ein dunkler, apokalyptischer Zustand oder können sie doch in eine „positive“ Avantgarde-Position einfließen?

Konzept und Ausführung: Katja Manz und Dominik Intelmann


In Kooperation mit dem Förderverein der Theater Chemnitz. Gefördert von neue unent_deckte narrative und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.